Herrliche Verwirrungen auf Nirrernaser Platt

Dorftheater Für den Schwank "Zu früh gefreut" gibt es reichlich Beifall

Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker

Niederneisen. Eine gut besetzte Turnhalle, tolle Stimmung und ganz viel lebensechter Klamauk auf der Bühne: Die Niederneisener Theatergruppe des MGV hat mit dem Stück "Zu früh gefreut" von Bernd Gombold bis ganz zum Schluss für Spannung und gute Laune gesorgt. Die Handlung bot alle Elemente guten Dorftheaters:

Eine Landwirtsfamilie krebst am Existenzminimum. Fast jeden Tag bringt Postbotin Helga irgendwelche Hiobsbotschaften, die sie ganz selbstverständlich auch beim Metzger weitererzählt.
Bürgermeister Siegmund Schlaule (Armin Bendel) mit seinem Stellvertreter Richard Raffer (Jürgen Lieber) träumen vom zukünftigen Ruhm ihres Ortes als Kur- und Bäderzentrum. In den Feuchtwiesen von Schilfbach vermuten sie eine Thermalquelle, denn schwefelhaltige Dämpfe bestätigen dies. Doch erst einmal müssen sie an den Grund und Boden von Bauer Emil Ziegler (Udo Bieger) kommen. Emil, verwitwet, bewirtschaftet mit Sohn Dieter (Christian Jüngst) den Betrieb mit 30 Milchkühen. Hilfe naht vom Nachbarhof Schäfer. Tochter Franziska opfert sich für den Zieglerschen Haushalt samt der schwerhörigen Oma (Eugenia Schlicht) auf. Auch hat Franziska sich Dieter als ihren zukünftigen Ehemann auserkoren, doch der mag jede seiner 30 Milchkühe lieber als sie.
Ein Geologe' soll die Sache mit der Thermalquelle klären. Der entpuppt sich als die hübsche Geologin Dr. Gunda Gräber (Sarah Lieber). Umgarnt von den beiden schlitzohrigen Politikern, aufgenommen in Zieglers Gästezimmer und unterstützt von der Umweltschützerin Mira Meislein (Claudia Bieger), kommt sie den beiden Halunken (Bürgermeister und Stellvertreter) auf die Schliche. Landwirt Ziegler hat zunächst das Nachsehen. Doch ein ausgeklügelter Plan sichert ihm schließlich die Existenz samt der anstehenden Sanierung des Hofes.

Irrungen und Wirrungen bestimmen den Ablauf des turbulenten Theaterstücks, das von den meisten der Darsteller in perfektem "Nirrernaser Platt" dargeboten wurde, was wiederum zu Lachern und ganz viel Beifall zwischendurch führte. Besonders köstlich und frisch zeigten sich die Darstellerinnen der Franziska (Carmen Dreiling-Wolf) und der Postbotin Helga (Alexandra Holter). Auch Oma Ziegler (Eugenia Schlicht) brillierte auf ihre Weise.

Zum ersten Mal standen Claudia Bieger, Christian Jüngst und Sarah Lieber auf den Niederneisener Bühnenbrettern, und der Beifall dankte ihnen für ihre schauspielerischen Leistungen. Die Premiere des Stückes "Zu früh gefreut" ist die inzwischen fünfte Aufführung der Theatergruppe des MGV, die seit zehn Jahren besteht. Die Darsteller sorgten für drei Stunden Frohsinn und Spaß und erinnerten mit ihren Dialogen an viele wahre Begebenheiten des täglicher Lebens.

Hinter den Kulissen sind viele Helfer aktiv
Der Dank des Vorsitzenden Frank Becker ging neben den Darstellern auch an Regisseur Udo Bieger sowie Elke Bidron (Souffleuse), Annemarie Michel (Maske), Günter Neumann und Klaus Schön (Buhne), Dieter Preußer (Licht), Wilma Schneider (Blumendekoration) sowie an Bernd Fuhr, der als Regieassistent stets hinter den Kulissen die richtigen Fäden zieht.