Das Textbuch, beiseite gelegt
MGV - Theatergruppe feilt an den letzten Details - Kartenvorverkauf beginnt

NIEDERNEISEN. Bis zur letzten Minute wird in Niederneisen an der Inszenierung von "Quartett im Doppelbett" gefeilt. Schließlich soll jedes Detail sitzen, wenn sich am Samstag, 6. Mai, um 20.15 Uhr der Vorhang in der Turnhalle zur Premiere des Lustspiels hebt. Und auch bei der zweiten Aufführung der Komödie am Sonntag, 7. Mai, um 18 Uhr will die Theatergruppe des MGV Niederneisen natürlich eine eindrucksvolle Probe ihres Könnens abliefern. Das allseits bekannte und bewährte Ensemble ist dabei wieder im Einsatz.
Also treffen sich in den wenigen Tagen bis zum Debüt die Darsteller fast täglich in den Abendstunden, um der Einstudierung den letzten Schliff zu verpassen. Das Manuskript muss nur noch an wenigen Stellen zu Rate gezogen werden oder die Souffleuse Elke Michels helfend einspringen, ansonsten wird auswendig geübt.
Die Kulisse, ein Wohnzimmer, ist schon auf der Bühne in der Turnhalle installiert. So können die Akteure im richtigen Ambiente ihre Auftritte miteinander abstimmen. Schließlich soll die Komödie in drei Akten von Wilfried Reinehr beim Publikum ja die gewünschte Wirkung, nämlich viele Lacher, erzielen.
Die Regie liegt in den Händen von Bernd Fuhr und Udo Bieger. Die beiden beobachten die Laienschauspieler ganz genau, geben hier und da die entscheidenden Tipps, damit Gebärden, Gesichtsausdruck und Betonung bei den einzelnen Passagen übereinstimmen. Auch der wechselnde Einsatz der Mimen wird von ihnen koordiniert. In dem spaßigen Stück geht es um einen jungen Schriftsteller mit gleich zwei Geliebten, beide Flugbegleiterinnen, der in finanziellen Nöten steckt. Deswegen legt er sich noch eine dritte, reiche Freundin zu, um der Misere zu entgehen. Dann geraten die Flugpläne, der Stewardessen durcheinander und Familienbesuch sagt sich an. Putzfrau und Freund tragen dazu bei, dass das Verwirrspiel noch wächst. Doch schließlich kann die Situation gerettet werden.
Wer nun neugierig geworden ist und die Auflösung des Possenspiels nicht versäumen will, kann sich am Samstag, 29. April, zwischen 15 und 16 Uhr die Karten zum Preis von sieben Euro pro Stück im Vorverkauf in der Niederneiser Turnhalle in der Jahnstraße sichern.